Bild

Probleme beseitigt

Seit einiger Zeit, ganz speziell nach dem letzten Upgrade auf Photoshop CC2015.5, wurde die Bildbearbeitung recht mühsam. Sobald mehrere Ebenen im Spiel waren, wurde mein Rechner seeeehr langsam und laut. Gemachte Pinselstriche erschienen erst Sekunden später – ein Alptraum  bei der Bildbearbeitung.

Brauche ich einen neuen PC?, nun, meiner ist bereits 6 Jahre alt. Also Daten mit den aktuellen Prozessoren verglichen und zum Resultat gekommen, dass ich sehr viel Geld ausgeben müsste, um ein System zu bekommen, dass ein mehrfaches der Leistung meines derzeitigen I7-870 hätte.

Die Ursache:

War schnell gefunden, mit dem Taskmanager konnte ich sehen, dass sich bereits beim Laden der Bilddateien der Arbeitsspeicher auf 95% füllt. Da bleibt wohl nur wenig Platz zum Bearbeiten. Die Lautstärke hing mit der CPU Belastung zusammen, dass war mir aber schon vorher klar. Ich hatte mir damals einen HP Pavilion gekauft, weil ich ein leises Gerät haben wollte, aber seit der Installation von Window 10 brüllte der CPU Lüfter doch wesentlich öfter als zuvor, weil immer wieder nicht abschaltbare Prozesse im Hintergrund laufen.GHR_160804_1229_06

Die Lösung:

War recht einfach, der Arbeitsspeicher wurde von 8GB auf 16GB aufgerüstet, mehr war leider nicht drin, da das Board/CPU max. 16GB unterstützen. Das Austauschen der vier Riegel ist auch für technisch weniger Begabte kein Problem.

Außerdem suchte ich nach einem leisen und effektiven CPU Kühler, der auch noch in mein Gehäuse passt. Da kam nur der Noctua C14S in Frage. Riesiger Kühlkörper und ein 14 cm Lüfter und das in liegender Bauform. Diesen Umbau sollte man auf jeden Fall nur von Personen mit technischem Verständnis durchgeführt werden, da das Motherboard ausgebaut werden muss, damit die neue Halterung eingebaut werden kann. Das ganze ist zwar kein Problem, nur müssen dabei auch alle Kabel und Steckkarten entfernt werden, was bei „Nichttechnikern“ leicht zu Panikattacken führen kann.

GHR_160804_1232_07
alter CPU-Kühler links, neuer CPU-Kühler rechts

Bei dieser Gelegenheit setzte ich die Festplatte wieder in eine separate Halterung, damit sie besser gekühlt wird.

Das Ergebnis:

Photoshop arbeitet jetzt mit meinen Bilddateien bei etwa 55% des Arbeitsspeichers und hat somit noch genügend Spielraum. Das Arbeiten geht zügig voran und macht wieder Spaß.

Mit der CPU machte ich den „Stress-Test“ mit Prime95.
Vor dem Umbau hatte die CPU nach 20 Minuten eine Temperatur von 82°C und mit dem neuen Kühler nur noch 69°C, Der alte Lüfter drehte in Ruhe mit 900 U/Min und unter Volllast mit 2500 U/Min!, der jetzige dreht in Ruhe mit 500 U/Min und bei 100% CPU Auslastung mit 650 U/Min. Ein Unterschied in der Geräuschkulisse ist nicht messbar ist.
In der Wohnung liegt der Pegel, wenn nicht gerade ein Auto vorbei fährt (und was nicht oft vorkommt), bei 25 DB und direkt am PC gemessen bei 35 DB (mit dem alten CPU Kühler waren es 50 DB! unter Volllast). Die jetzt noch hörbaren Störgeräusche kommen vom PC-Netzteil, das werde ich wohl auch noch demnächst austauschen.

Die neue Position des Festplatte hat auch zu einer Reduzierung der Festplatten-Temperatur von etwa 10°C geführt.GHR_160804_1359_18

Fazit:

Der komplette Umbau hat mich etwa 160,- Euro gekostet. Der Rechner arbeitet wieder zügig und leise, ein Neukauf ist dadurch zwar nicht verhindert, aber deutlich verzögert worden.

Bild

Entzw(Ei)

Gestern war wieder experimentieren angesagt und das Resultat sieht schon recht gut aus.

Das erste Foto war mit weißem Hintergrund, da hatte ich jedoch Schwierigkeiten, mit dieser Art von Aufbau, den Schatten gänzlich zu entfernen. Für die nächsten beiden Fotos nahm ich dann schwarzen Samt als Hintergrund. Das war schon besser. Der Aufbau ist also noch verbesserungsfähig — Ideen hab ich noch ein paar.

Die Steuerung von Blitz und Kamera übernahm der Arduino, damit lässt sich die Position des Pfeiles sehr genau bestimmen, das Ei zu positionieren ist dagegen schon Puzzlearbeit. Damit die Eier fixiert werden können, klebe ich eine Aluhülse mit Heißkleber an das Ei, die genau auf das Rohr passt.

Vor dem ersten Foto dachte ich an viel Reinigungsarbeit, daher die Wahl des Dachbodens. Nur der Pfeil ist glitschig, der Rest liegt auf dem Papier — alles Sauber und kann gleich in Form von Rührei weiter verwertet werden (leider sind da immer noch winzige Schalen drin).

GHR_160303_2044_03

GHR_160303_2113_04

Making of:

GHR_160303_2039_09GHR_160303_2039_07 GHR_160303_2039_08GHR_160303_2047_11

Bild

Kinder spielen gern mit Feuer

So manches geschriebene Wort hat schon einen Brand ausgelöst. So weit wollte ich es nicht kommen lassen. Meine Bildidee war eigentlich recht simpel. Es sollte ein Funken von einem Bleistift zum anderen überspringen; im Idealfall ein Lichtbogen entstehen.

Leider haben die Bleistifte einen viel zu hohen Widerstand (etwa 25 Ω), so dass es zu keinem größeren Stromfluss kommen kann, wenn man mit der Spannung nicht in gefährliche Bereiche kommen möchte. Gleichspannung kann  bereits ab 60 Volt „unangenehm“ werden. Die beiden Bleistifte habe ich auf etwa 7 cm gekürzt (Gesamtwiderstand = 20 Ω), und an 48 Volt  angeschlossen. Sieht doch auch schon ganz nett aus.

Kalte Schokolade

Was liegt für einen Naschkater näher, als sich fotografisch mit seiner Lieblingsspeise zu beschäftigen. Die Licht schranke mit dem Arduino ist ja zusammengebaut und nun geht es an die Experimente, was sich da so alles ablichten lässt. Hier fällt wunderbare Traube-Nuss-Schokolade in kalte Milch.  Der Moment des Eintauchens nimmt schon sehr kreative Formen an.

GHR_160206_1907_04 GHR_160206_1908_05

Ziel getroffen

Nachdem ich eine Woche auf Familienbesuch war, das heißt kein Internet und leider auch keine Zeit für die Fotografie, aber endlich die Möglichkeit , mich mit elektronischen Equipment auszustatten bin ich wieder zu Hause angekommen hatte ich nur noch ein Ziel: der Arduino sollte mir bei meiner fotografischen Aufgabe helfen.

Schwierigkeiten sichern den Lernerfolg

Nach den ersten Problemen mit der Lichtschranke, versuchte ich nun die Variante mit einem Schalter. Schnell stellte sich heraus, dass der Schalter an der Bogensehne so träge ist, dass der Pfeil längst am Ziel vorbei ist ehe der etwas bemerkt. Gleichzeitig verabschiedete ich mich von dem Gedanken der automatischen, elektrischen Auslösung, da das Solenoid einfach zu schwach ist. Nun musste der Lötkolben ran, eine Arbeit, die mir überhaupt nicht liegt. Der Fotodiode wurden ein paar zusätzliche Bauteile verpasst und gemeinsam in ein kleines Gehäuse gequetscht .  Nun kam die nächste Überraschung – mal funktionierte die Schaltung und dann wieder nicht. Als ich den Laser vom DigitalPin direkt auf 5V legte war das Problem beseitigt. Damit das ganze nicht mit dem Steckbrett betrieben werden muss, habe ich dann noch die ganzen Bauteile auf ein Prototype Shield gelötet.

GHR_160204_1841_05

Jetzt geht es endlich los

Nun brauchte ich nur noch die richtige Zeitverzögerung und die Schussbahn für mein erstes Foto. Die Zeit war schnell ermittelt, nur die Schussbahn war erschreckend. Wie soll ich etwas treffen, wenn der Pfeil bei jedem Schuss eine andere Schräglage bei einem Streukreis von etwa 5cm hat. Die Ursache hierfür war, dass der Pfeil bei Abschuss die Sensorhalterung leicht streifte und deshalb sehr interessante Flugbahnen wählte. Nun konnte ich den fliegenden Pfeil ganz nah fotografieren – ich bin begeistert.

Für die Technik Freaks unter Euch:
Distanz vom Sensor bis zur fotografierten Pfeilspitze 112cm
Zeit: 17 Millisekunden
Geschwindigkeit: 238 km/h

GHR_160204_1842_09

Der erste Schuss

Der Ablauf ist nun ganz einfach: In einem Raum mit wenig Licht wird die Kamera auf „Bulb“ gestellt, Taste am Arduino drücken, beim Loslassen öffnet sich der Kameraverschluss, wenn ich das Geräusch höre, drücke ich den Abzug. Die Lichtschranke löst zeitverzögert den Blitz aus und der Kameraverschluß wird wieder geschlossen.

GHR_160204_1805_61

Wie geht es weiter?

Jetzt habe ich die technischen Voraussetzungen für Fotos, die sehr kurze Momente abbilden können. Wenn ich wieder ein paar Tage Zeit habe, gibt es die nächsten Fotos. Ideen haben sich inzwischen genug angesammelt. Das Testen verschiedener Sensoren steht noch bevor und vor allem C/C++ weiter lernen – bin da noch am Anfang.

Arduino – eine Zwischenbilanz

Vorgeschichte

Vor etwa 2 Jahren wollte ich ein Foto machen, wie ein Pfeil durch ein weißes Ei fliegt. Der Pfeil sollte durch eine Pistolenarmbrust abgeschossen werden, da diese fest montiert werden kann und die Flugbahn kalkulierbar ist. Die Geschwindigkeit eines solchen Pfeiles liegt bei etwa 200 Km/h. Wegen dieser enormen Geschwindigkeit und der sehr kurzen Distanz von etwa 1,2 Metern kam ich ohne technischer Hilfsmittel nicht weiter. Der Kauf einer Lichtschranke mit entsprechenden Einstellmöglichkeiten kam wegen des Preises nicht in Frage, also ließ ich dieses Projekt ruhen.

Nun kommt der Arduino ins Spiel

Vor 2 Wochen kam nun der Arduino zu mir nach Hause, die erste Lichtschranke wurde gebaut – alles ok. Nun gehöre ich aber nicht zu der Personengruppe, die einfach etwas nachbaut, ich will schon wissen, wie das genau funktioniert. Um die Programmierung zu verstehen hieß das für mich, erst einmal C/C++ lernen. Den Einstieg habe ich gemacht und bin jetzt auch ein gutes Stück über „Hello World“ hinaus. Mein Vorwissen war auf dem Stand von 1991, da hatte ich mal einen PASCAL Kurs gemacht und danach nie wieder eine Zeile geschrieben, weil ich keine Anwendung dafür hatte. Was elektronische Bastelleien betrifft, ist das noch schlimmer. In meiner Ausbildung (1972 – 1975) wurde Digitaltechnik angesprochen und ich habe noch einen Artikel aus der Elektronikzeitschrift Elrad von 1979 mit Grundschaltungen, die ich irgendwann mal nachbauen wollte. Nun ja, die Vergangenheit hat mich eingeholt.

Der Programm Ablauf

Eigentlich ganz einfach:

  1. Eine Taste wird gedrückt
  2. Der Kameraverschluss öffnet sich
  3. Der Blitzkontakt gibt das Signal, dass der Verschluss offen ist
  4. Ein Solenoid wird aktiviert (löst die Armbrust aus)
  5. Lichtschranke erkennt den Pfeil und löst mit einer Zeitverzögerung den Blitz aus
  6. Alles wird wieder deaktiviert

Theorie und Praxis

Der Aufbau ist recht simpel, nur die Komponenten spielen nicht so, wie sie sollen. Der Elektromagnet ist für die Auslösung zu schwach und die Lichtschranke bekommt nichts mit.

Die Lichtschranke arbeitet mit einem Fotowiderstand, der ist einfach zu träge. Ich besorge mir eine Fotodiode und gehe davon aus, dass die etwas flotter ist. Alternativ dazu hatte ich schon einen Schallsensor eingesetzt, nur der ist defekt – brauch einen neuen. Eine weitere Lösung wäre ein Schalter direkt an der Armbrustsehne, der den Abschuss signalisiert.

Für die Auslösung werde ich einen „vorgespannten“ Abzug basteln, der vom Solenoid leicht ausgelöst werden kann.

So schön, wie das Leben in einer abgelegenen Gegend ist, so ist das in diesem Fall recht hinderlich. Jede Kleinigkeit muss bestellt, oder kann erst bei der nächsten Fahrt in eine größere Stadt besorgt werden.

Aber: Man wächst mit seinen Aufgaben

Es geht weiter!

Für Interessierte habe ich das Programm hier als ino oder als .pdf Datei zu Download bereitgestellt.

GHR_160114_1014_03

Soundcard Oszilloscop

Bei meinen Experimenten mit dem Arduino bin ich auf ein wunderbares Tool gestoßen: eine Software, die ein Oszilloskop simuliert und die integrierte Soundkarte vom PC als Schnittstelle benutzt. Das Programm heißt „Soundcard Oszillograph“ und ist unter https://www.zeitnitz.eu/scope_de  herunterzuladen, die Anleitung gibt es ebenfalls dort.

Die Software ist für private Zwecke Freeware und das Kabel lässt sich aus Resten leicht zusammenbauen.  Aus Sicherheitsgründen, habe ich an an jedes der Messkabel einen 10KΩ Widerstand in Reihe eingelötet – funktioniert prima. Und das Beste daran, es braucht keinen Platz auf dem Schreibtisch und kostet nix. Für meine Zwecke ist das PERFEKT.

Der Arduino ist da

 

Immer wieder wollte ich mich mit Kurzzeitfotografie beschäftigen. Nur wie, das war immer die Frage. Die angebotenen Lichtschranken und was es sonst noch so gibt, entsprachen nicht dem, was ich mir vorstellte weder in der Funktion und schon recht nicht beim Preis. Selber bauen kam nicht in Frage, weil ich weiß, wie das hinterher ausschaut. Vor einiger Zeit bin ich dann durch ein Lernvideo auf den Arduino gestoßen und war sofort begeistert. Nur hier auf dem Lande, so fernab der Zivilisation, gibt es weit und breit kein Elektronikgeschäft – also bestellen.

Das Arduino Board

besteht kurz gesagt aus einem 32 Bit Microprozessor von AT Mega mit analogen und digitale Anschlüssen, der über eine USB Schnittstelle programmiert wird. Die Schaltmöglichkeiten sind nur durch die eigene Phantasie begrenzt.
mehr Infos von Wikipedia

Der Start

GHR_151229_2156_07-xHeute ist der Arduino angekommen, mit Steckbrett, Kabel und einigen Sensoren. Mit der Programmierung werde ich wohl noch ein paar Tage üben müssen, aber der erste Erfolg war schon mal da, in Form einer einfachen Laserlichtschranke, durch die ich ein paar Streichhölzer fallen ließ.

 

Jetzt folgt erst mal Lerning by Doing und dann werde ich euch über meine netten Spielereien berichten.